Mehr Office im Home! – Mein Arbeitsplatz im Homeoffice

[Disclaimer: Dieser Beitrag entsteht im Rahmen der bezahlten „Mehr Office im Home“ Kampagne, bei der ich meinen Arbeitsplatz im Homeoffice umgestalten durfte, außerdem habe ich die mit einem * gekennzeichneten Produkte umsonst zur Verfügung gestellt bekommen. Diese Produkte verlinke ich für Euch, die Links sind aber keine affiliate-Links und bieten mir damit keinen finanziellen Vorteil.]

Noch nie war das Thema „Homeoffice“ so präsent wie in diesem Jahr. Nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Schüler und Studierende mussten sich plötzlich umstellen, und statt täglich zu Schule oder Uni zu gehen, musste die Lernerei plötzlich von zu Hause aus stattfinden. Ich bin ehrlich: mein Schreibtisch, der ja prinzipiell ein Arbeitsplatz im Homeoffice sein könnte, war ein einziges Chaos. Um zu Lernen brauche ich nicht unbedingt einen Tisch – da tut es gut und gerne auch das Sofa oder mein Bett. Doch das Corona-Semester hat mich gezwungen, da etwas umzudenken. Vorlesungs-Podcasts vom Bett aus anzuhören bringt nämlich zwei Probleme mit sich; erstens schreibt es sich im Liegen und ohne feste Unterlage gar nicht mal so leicht mit, und zweitens haben es leider auch nicht alle Themen geschafft mich zu packen, was zu kurzen Aussetzern in Form von Nickerchen geführt hat. Es musste also ein Arbeitsplatz her, zumal sich wahrscheinlich auch das kommende Semester noch teilweise digital gestalten wird. Passend dazu hat eBay die „Mehr Office im Home“-Kampagne gestartet, was mir mehr als gelegen kam – die perfekte Möglichkeit aus meinem Chaos einen richtigen Arbeitsplatz zu machen, an dem ich mich nicht nur wohlfühle, sondern auch gern arbeite. Dabei habe ich mich zum einen darauf konzentriert, meinen Arbeitsplatz etwas praktischer zu gestalten, zum anderen wollte ich aber auch ein paar optische Verbesserungen vornehmen. Mit dem Ergebnis bin ich super zufrieden – da könnte das neue Semester direkt starten (naja, wir wollen nicht übertreiben).

Ich habe also meinen Schreibtisch umgestaltet, und möchte Euch das in diesem Beitrag gerne zeigen! Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass ich nicht die einzige bin, die keinen besonders praktischen oder schönen Arbeitsplatz zu Hause hat, was natürlich für das Arbeiten von zu Hause aus wirklich blöd ist. Und auch kleine Veränderungen können echt viel ausmachen!

Nun wissen wir ja alle, dass man als Student*in nicht unbegrenzte finanzielle Ressourcen zur Verfügung hat, daher bin ich schon lange dazu übergegangen, bei neuen Anschaffungen erstmal bei eBay zu schauen, ob ich Dinge dort vielleicht gebraucht zu einem günstigeren Preis bekommen kann. Ihr wisst ja, dass ich im Sinne der Nachhaltigkeit auch bei Klamotten auf Second Hand setze, und für Möbel und andere Einrichtungsgegenstände gilt das Gleiche. Daher habe ich mich auch so über die Anfrage von eBay gefreut! Gebraucht kaufen ist ja eine der nachhaltigsten Möglichkeit für Neuanschaffungen, da diese Ressourcen schon im Umlauf sind und somit kein neuer Ressourcen-Verbrauch beim Herstellungsprozess stattfindet, was den ökologischen Fußabdruck klein hält. Ihr könnt bei eBay aber auch Neuware kaufen. Ebenfalls praktisch: Das eBay B-Ware-Center, wo man generalüberholte Technik kaufen kann. Dabei handelt es sich z.B. um Produkte, die zurückgeschickt worden sind und wo die Verpackung nicht mehr unversehrt ist, das Produkt aber schon, oder um Ausstellungsstücke, die Ihr zu einem möglicherweise günstigeren Preis erwerben könnt.

Genug des Vorgeplänkels, denn nun kommen wir zum richtigen Interior-Teil. Für die Vorher-Bilder habe ich extra aufgeräumt, aber wenn Ihr mir auf Instagram folgt habt Ihr schon öfter das Ausmaß der Schreibtisch-Unordentlichkeit gesehen, die wollte ich nicht noch für immer und ewig auf dem Blog verewigen. Und bevor ich angefangen habe umzuräumen habe ich den „Vorher-Zustand“ natürlich auch noch bildlich festgehalten.

VORHER

Was mich tatsächlich am meisten gestört hat, ist der Schreibtischstuhl. Ich habe ja doch ein deutlich sichtbares Farbkonzept, viel weiß, eher pastellige Farben, und der schwarze, klobige Stuhl passt da einfach überhaupt nicht rein. Mal abgesehen davon, dass ich den auch einfach mega unbequem fand und ganz schlecht darauf saß, war der mir schon ziemlich lange ein Dorn im Auge. Außerdem hat mir Stauraum gefehlt, und ein fester Platz für meinen Laptop. Der lag nämlich entweder so wie auf dem Bild zu sehen, oder – sobald ich mal Platz auf dem Schreibtisch für irgendwas gebraucht habe – irgendwo in der Wohnung. Was die Dekoration angeht war ich eigentlich schon ganz zufrieden, aber da ist definitiv auch noch Luft nach oben gewesen.

NACHHER

Es war also Zeit für ein Umstyling! Wie bereits erwähnt durfte ich mir einige Sachen bei eBay aussuchen, um meinen Arbeitsplatz endlich praktischer und schöner  gestalten zu können. Was mir wichtig war: Nur Dinge auszusuchen, die ich auch wirklich gut gebrauchen kann, und die auch nach der Kooperation weiterhin geliebt werden – nachhaltig und so. Beim Nachdenken kam mir dann auch als erstes der Schreibtischstuhl in den Sinn, den ich UN-BE-DINGT ersetzen wollte. Mein neuer Stuhl ist kein klassischer Bürostuhl, sondern eigentlich ein Esszimmerstuhl*, und ich bin wirklich sehr verliebt. Der Stuhl hat nicht nur die perfekte Höhe, sondern wertet den gesamten Arbeitsplatz auch optisch total auf, und bereits nach einer Woche sitze ich so viel öfter und lieber am Schreibtisch, als meinen Kram irgendwo auf dem Sofa zu erledigen. Ganz große Liebe!

Nun zum Thema Stauraum: Hier durften zwei neue Dinge bei mir einziehen, die super günstig waren und für mich wirklich einen totalen Unterschied machen. Ich habe mir nämlich einen Schreibtischaufsatz* bestellt, der so tief ist, dass mein Laptop darauf Platz findet, und außerdem noch zwei weitere Fächer hat, in dem ich zum Beispiel das Laptop-Ladekabel verstecke, Unterlagen ablegen kann, wo mein iPad Platz findet, meine Maus, meine Kopfhörer und so weiter. So hat alles einen festen Platz und liegt nicht mehr irgendwo rum. Außerdem habe ich mir gebraucht noch ein richtig hübsches Treppen-Regal* gekauft, sodass ich meine Unterlagen künftig auch in der Nähe aufbewahren kann, und nicht für jeden Ordner einmal quer durch die gesamte Wohnung laufen muss. Den Rest der Bretter habe ich jetzt erstmal dekorativ arrangiert, aber wie man sieht ist da noch ganz viel Platz übrig, sodass ich das im Laufe der Zeit bestimmt nochmal umorganisieren werde. Stauraum hat mir wirklich immer gefehlt, da ich meinen Schreibtisch in unserem Schlafzimmer habe, und da kaum noch Platz für Regale oder Ähnliches ist. Das neue Regal hat zwar jetzt seinen Platz gefunden, dafür sind meine Wäschekörbe jetzt heimatlos, aber man muss eben Prioritäten setzen. 😀

Dekotechnisch habe ich die Schreibtischlampe ersetzt, da mir die alte Edelstahllampe auch überhaupt nicht mehr gefallen hat (die habe ich noch von zu Hause mitgenommen), und die kupferfarbene Lampe* fügt sich jetzt so viel besser ins Konzept ein! Passend dazu habe ich auch noch einen kleinen Wecker* bestellt, da wir im Schlafzimmer keine Wanduhr haben. Ebenfalls im Sinne einer optischen Verbesserung habe ich mir noch eine Yankee Candle* bestellt – ich wünsche mir schon seit Ewigkeiten eine, und mache mir zum Lernen sowieso immer gern Duftkerzen an, weil mich das total motiviert. Außerdem hat es noch ein goldener Blumentopf* in den Warenkorb geschafft – zur Sicherheit habe ich zwar keine echte Pflanze da drin, weil ich leider kein besonders gutes Licht am Schreibtisch habe, und da keine Risiken eingehen will, aber sogar die unechte Pflanze wertet den Platz total auf.

Da der Arbeitsplatz ja aber nicht nur schöner, sondern auch praktischer werden sollte habe ich mir auch ein paar technische Gadgets angeschafft, die mir das Arbeiten in Zukunft definitiv erleichtern werden! Dabei habe ich mir auch zwei bereits lang gehegten Wünsche erfüllt: Geräuschunterdrückende Kopfhörer* und Airpods*. Da ich nicht alleine wohne, sondern mit meinem Freund zusammen (der logischerweise auch von zu Hause aus studieren muss) und wir auch noch im Erdgeschoss an der Straße wohnen sind noise cancelling Kopfhörer echt goldwert! Man kann diese Funktion sowohl mit als auch ohne Musik nutzen, oder auch ganz ausschalten – dann hat man halt einfach sehr gute Kopfhörer. Die AirPods sind dann wiederrum total praktisch, wenn man telefonieren muss (ich arbeite ja für Instagram und den Blog auch von zu Hause aus und muss da öfter auch telefonieren) oder sich einfach nur irgendwas anhören will, was nicht unbedingt sitzen am Arbeitsplatz erfordert, da man ja praktisch alles nebenbei erledigen kann. Beides hat sich auf jeden Fall schon bewährt. Was ich auch schon richtig lange haben wollte, weil praktisch: eine Tastatur*, die man per Bluetooth mit dem iPad verbinden kann. Ich schreibe zwar für die Uni ganz grundsätzlich mit dem Apple Pencil mit, aber wenn ich längere Texte tippen will (Mails, Arztbriefe etc.) ist eine „richtige“ Tastatur natürlich viel praktischer, als die Tastatur, die auf dem Display erscheint. Und das Beste: alles hat seinen Platz auf dem neuen Schreibtisch-Aufsatz gefunden. Last but not least habe ich mir auch noch gebrauchte Boxen* bestellt. Egal ob ich jetzt einen Vorlesungspodcast höre oder Musik beim Lernen sind gute Boxen doch wirklich viel viel schöner und angenehmer als die im Laptop verbauten Lautsprecher. Die Boxen haben Ihren Platz hinter dem Metallgitter gefunden.

Das ist also das finale Ergebnis, und ich liebe es! Vielleicht ist ja für den ein oder anderen von Euch eine kleine Inspiration dabei, und Ihr könnt auch mit ein paar Handgriffen und gebrauchten Schätzchen euren Arbeitsplatz für das kommende Semester rüsten, das wohl oder übel wieder wenigstens zum Teil digital stattfinden wird. Und ich kann Euch wirklich nur empfehlen, bei Neuanschaffungen vorher mal zu schauen, ob es die entsprechende Sache nicht vielleicht zum Beispiel bei eBay gebraucht gibt  – schont Umwelt und Geldbeutel!

Schreibtisch, Homeoffice, Interior, Inspiration, Desk, Arbeitsplatz, Umgestaltung, Medizinstudium, Studium

Vielleicht interessiert Dich auch einer dieser Artikel?
Studieren mit dem iPad – meine Tipps und Tricks
Die Sache mit der Motivation – so schaffe ich es, produktiv und konzentriert zu Lernen!
Meine Morgenroutine im Medizinstudium – so gestalte ich meinen Morgen!
Von Selbstliebe und Selbstakzeptanz – mein Weg hin zu mehr Selbstliebe

2 Gedanken zu „Mehr Office im Home! – Mein Arbeitsplatz im Homeoffice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben